Was passiert mit dem Gelben Sack

Jeden Monat fallen im Ortenaukreis rund 1.000 Tonnen Gelber Säcke an, die in mehreren Anlagen - die von DSD jeweils den Zuschlag nach Ausschreibungen erhalten haben - sortiert werden. Die folgenden Bilder zeigen allgemein übliche Verfahren zur weitgehend mechanischen Sortierung der Gelben-Sack-Abfälle.

Die Gelben Säcke aus dem Ortenaukreis werden per LKW in den Sortieranlagen angeliefert und dort mechanisch, z.B. mit einer Schneckenquetsche, geöffnet.

Gelbe Säcke
Mit einer Schneckenquetsche werden die Gelben Säcke geöffnet

Ein Magnetabscheider sortiert alle magnetischen Abfälle aus Weißblech wie z. B. Konserven- und Getränkedosen, Deckel von Marmelade- oder Essiggurkengläser oder Kronkorken von Bierflaschen aus.

Mit Sortiergeräten wie z. B. mit der abgebildeten Nah-Infrarot-Trennung oder Windsichtern werden Mischkunststoffe, Polypropylen- und Polyethylenabfälle, "Tetra Paks" und Folien automatisch aussortiert.

Magnetabscheider
Computergesteuerte Nah-Infrarot-Trennung

Aber trotz aller Technik ist eine unterstützende Handsortierung immer noch unerlässlich.

Die aussortierten Verpackungsabfälle werden in Ballen gepresst und sind nun bereit zum Transport in Recyclingbetriebe.

Hier werden Tetra Paks in Ballen gepresst
PE-Flaschen - in Ballen gepresst und zum Abtransport bereit