Reptilien

Steinriegel, Trockenmauern und Steinhäufen aus Abfallsteinen, in denen sich z.B. Zauneidechsen und Schlingnattern angesiedelt haben, wurden auf 14 Deponien angelegt.

Trockenmauern zeichnet sich dadurch aus, dass sie mit Natur­steinen ohne Fugenmörtel aufgebaut sind. Durch diese Struktur bieten sie für wärme- und trockenheitsliebende Pflan­zen und Tiere einen geeigneten Lebensraum mit vielerlei Unterschlupfmöglichkeiten. Neben der Wärmespeiche­rung der Steine, die die wechselwarmen Eidechsen und Schlangen vor allem im Frühjahr benötigen, spendet die Trockenmauer im Innern kühlen Schatten in der heißen Som­merzeit. Ebenso schützt sie vor Raubfeinden und stellt einen idea­len Überwinterungsort für einige Tierarten dar.

 

Junge Zauneidechse Deponie Achern-Maiwald
Ausgewachsenes Zauneidechsenmännchen
Die Schling- oder Glattnatter wird oft mit der Kreuzotter verwechselt. Sie ist aber harmlos. Deponie Oberkirch-Meisenbühl
Trockenmauer aus Abfallsteinen auf der Deponie Schutterwald