Naturschutz

Natur- und Artenschutz auf einer Abfalldeponie? Was auf den ersten Blick gar nicht zusammen zu passen scheint, wird vom Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Ortenaukreis auf seinen Depo­nien seit Jahren mit großer Sorgfalt betrieben. So sind heute fast auf jeder Deponie im Ortenaukreis Einrichtungen zum Natur- und Artenschutz vorhanden. Die rekultivierten oder über längere Zeit nicht benötigten Flächen einer Deponie eignen sich besonders für die An­sied­lung wild lebender Tiere. Dichte Brennnessel- oder Brombeer­bestände, Wiesenflächen an südexponierten Hang­flächen oder unversiegelte Brachestellen lassen ein breites Spektrum an Lebensräumen für verschiedene Tierarten zu. Auch einige Gehölze sowie Pionier- und Ruderalpflanzen können ein neues Refugium finden.

 

Ein 1998 erstelltes ökologisches Konzept wird seither in Eigenleistung Schritt für Schritt umgesetzt. Mit ihm sind in diesen Jahren für viele Vögel, Schlangen, Eidechsen, Amphibien und Wildbienen neue Lebensräume erschlossen worden, die vielleicht an anderen Orten verloren gegangen sind.

Holunder, Esche und Esskastanie auf der Erdaushubdeponie Schutterwald
Klatschmohn auf der Deponie "Vulkan"
Wiesenblumen und Hartriegel am Deponiewegesrand
Haselnuss, Pappel und Heckenrose

Ökokonto

Eingriffe in die Landschaft, dazu zählen auch Anlegen und Erweiterung von Deponien, müssen nach dem Gesetz (BNatSchG, BauG) ausgeglichen werden. Mit dem sogenannten Ökokonto wurde die Möglichkeit geschaffen, Eingriff und Ausgleich zeitlich und räumlich zu entkoppeln, damit Planer und Vorhabensträger flexibler arbeiten können. Mit Hilfe des Ökokontos können Naturschutzmaßnahmen vorgezogen  werden, bis sie einem Eingriff zugeordnet werden. Wichtig dabei ist, dass bei den Maßnahmen eine ökologische Verbesserung für Schutzgüter sowie Arten- und Lebensgemeinschaften erreicht wird. Nach einem Bewertungssystem werden die ökologischen Maßnahmen erfasst und entsprechend mit einem Punktesystem dem Ökokonto gutgeschrieben. Dieses Ökokonto-Guthaben kann dann bei einem Bauvorhaben als Ausgleich für Eingriffe herangezogen werden. Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hat mit den Naturschutzmaßnahmen ein Ökokonto beim Amt für Umweltschutz im Landratsamt Ortenaukreis angelegt.