Entsorgungsunternehmen / Annahmestellen für asbesthaltige Abfälle

(gilt nicht für Nachtspeicheröfen)

Gefahr durch Asbest

Asbest ist die Bezeichnung für eine Gruppe feinfaseriger Minerale. Gelangen diese Asbestfasern in die Atmungsorgane des Menschen, können sie als Spätfolge die sogenannte Asbestose sowie gefährliche Lungentumore auslösen.

Aufgrund dieser Gesundheitsgefährdung ist die Verwendung von Asbest und asbesthaltigen Produkten verboten. Allerdings ist noch geraume Zeit mit Asbest aus der Entsorgung von Asbesterzeugnissen zu rechnen. Größere Mengen asbesthaltiger Abfälle können bei der Sanierung (z.B. Eternitfassadenplatten, Welleternitplatten) oder beim Abbruch von Gebäuden und technischen Anlagen (z.B. Heizungs- und Lüftungsanlagen) anfallen.

Die anfallenden asbesthaltigen Abfälle müssen umweltverträglich entsorgt werden, so dass eine Gefährdung der Gesundheit durch Asbestemissionen verhindert wird.

Eine Informationsschrift des Umweltministeriums Baden-Württemerg "Asbest in Gebäuden - die versteckte Gefahr" finden Sie hier.

Die nachfolgende Firmenaufzählung erfolgt ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Reihenfolge der genannten Betriebe bedeutet keine Wertung.

Einzelheiten, insbesondere Preise, Annahmekriterien (Art, Menge und Verpackung) und sonstige Abwicklungsmodalitäten sind mit den betreffenden Unternehmen VOR DER ANLIEFERUNG direkt abzuklären.

Empfehlung: Holen Sie sich verschiedene Angebote ein und lassen Sie sich über die durchgeführten Entsorgungsleistungen Nachweise bzw. Bescheinigungen geben.
Beachten Sie auch die unten aufgeführten Tipps der Abfallberatung!

 

 

Appenweier
 

Ortenauer-Bauschutt-Recycling GmbH (OBR)

Sander Straße 31
77767 Appenweier

 07805 59870
 07805 914339
 obr@weber-container.de
www.merb.de

Lahr
 

Förster Entsorgung GmbH,
Wertstoff- und Recyclinghof

Archimedesstr. 15 (ehem. Flugplatzgelände)
77933 Lahr

 07821 980079-0
 07821 980079-99
 info@foerster-entsorgung.de
www.foerster-entsorgung.de

Renchen
 

Schwarz Recycling GmbH

Klingelmatt 2
77871 Renchen

 07843 7888
 07843 8387
 info@schwarzrecycling.de
www.schwarzrecycling.de

Schutterwald
 

Ritter Recycling + Containerdienst

Am Ziegelplatz 17
77746 Schutterwald

 0781 60578-15
 0781 60578-99
 info@ritter-container.de
www.ritter-container.de
 

Entsorgungsunternehmen / Annahmestellen für asbesthaltige Abfälle außerhalb des Ortenaukreises

St. Georgen
 

Walter Kaspar GmbH & Co. KG,
Containerdienst

Industriestraße 43
78112 St. Georgen

 07724 9401-0
 07724 9401-99
 info@kaspar-rohstoffe.de
www.kaspar-abfallwirtschaft.de
 

Wichtige Hinweise

Asbesthaltige Abfälle unterliegen einem generellen Wiederverwendungs- und Verwertungsverbot.
Nach der Demontage dürfen asbesthaltige Produkte weder weiterverwendet noch wieder eingebaut oder in Verkehr gebracht, wie etwa verschenkt oder verkauft werden.

Abbruch- und Sanierungsarbeiten, bei denen asbesthaltige Materialien vorkommen, dürfen im gewerblichen Bereich nur von Sachkundigen durchgeführt werden. Darüber hinaus müssen diese Arbeiten spätestens sieben Tage vor Beginn beim Landratsamt Ortenaukreis - Amt für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht - angezeigt werden.
Privatpersonen, die solche Arbeiten im privaten Bereich durchführen, benötigen kein Sachkundezeugnis. Die Arbeiten müssen aber ebenso sach- und fachgerecht und unter den glei-chen Schutzvorkehrungen erfolgen, wie sie auch für Gewerbetreibende gelten.

Die Gefahrstoffverordnung und die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS Nr. 519) sehen folgende wichtigste Regeln vor:

 - Die Personen, die die Arbeiten durchführen, müssen einen Schutzanzug sowie
   eine P2 Atemschutzmaske tragen.
 - Das Material muss mit Restfaserbindemittel benetzt werden.
 - Asbestzementprodukte müssen möglichst zerstörungsfrei und ohne Staub-
   entwicklung entfernt werden. Das Bohren, Schleifen, Brechen, Sägen sowie
   Hoch- beziehungsweise Niederdruckreinigen von Asbestzementprodukten ist  
   nicht zulässig.
 - Nach dem Abbau sind die Abfälle sofort zu verpacken und staubdicht
    abzukleben.

Zu arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften beim Umgang mit asbesthaltigen Baustoffen erteilt das Landratsamt Ortenaukreis – Amt für Gewerbeaufsicht, Immissionsschutz und Abfallrecht – unter Tel. 0781 805-9818 oder –9907 weitere Auskünfte.

 

Die Abfallberatung weist darauf hin, dass beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Ortenaukreis asbesthaltige Abfälle nur auf der Deponie „Kahlenberg“ in Ringsheim angenommen werden.

1. Anlieferzeit
Mittwochs 8:00 - 12:30 Uhr und 13:00 - 15.00 Uhr

2. Anlieferbedingungen
 - Auf Einwegpaletten; wegen Staplerentladung
 - max. Größe: 2,5m x 1,0m x 1,0 m
 - max. Gewicht: 1,0 t je Palette
 - Entsorgungsnachweis (bei gewerblicher Anlieferung)

3. Abfälle mit festgebundenem Asbest
Diese Abfälle sind mit stabilen Polyethylenfolien, stabilen Polyethylensäcken oder in "Big Bags" staubdicht zu verpacken, um Staubbildung von Asbestfasern während des Transportes und beim Einbau in die Deponie zu vermeiden.

4. Abfälle mit schwachgebundenem Asbest
Es ist zu beachten, dass es sich bei Spritzasbest und Asbeststäuben um gefährliche Abfälle und Gefahrgut handelt, deren Entsorgung zwar auf der Kreismülldeponie"Kahlenberg" erfolgt, jedoch speziellen Anforderungen unterliegt. So sind Asbeststäube und schwach gebundener Asbest, wie z.B. Spritzasbest, vor der Ablagerung grundsätzlich zu verfestigen. Eine Anforderung an die Druckfestigkeit, die mindestens der Betonklasse B 10 entspricht, wird empfohlen. Ein einfaches Verpacken vor der Ablagerung oder alternativ eine unqualifizierte Zementbindung für das Schüttgut reicht nicht aus. Es ist zu beachten, dass auch bei mechanischen Beanspruchungen keine Faserfreisetzung erfolgt.

5. Entsorgungsgebühr
Ortenaukreis: 113,- EUR/t

6. Allgemeines
 - Für den Transport asbesthaltiger Abfälle müssen zur Vermeidung von Staub-
   emissionen geschlossene Behältnisse verwendet werden.
 - Materialien, bei denen ein Verdacht besteht, dass sie asbesthaltig sind, müssen
   wie Asbestabfälle behandelt und angeliefert werden.
 - Asbestlieferungen sind mit dem Asbesthinweisschild zu kennzeichnen. Derartige
   Aufkleber sind im einschlägigen Fachhandel zu erhalten.
 - Grundsätzlich sind die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS Nr. 519) der
   Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zu beachten.

 

Stand: 07/2015

Für Rückfragen und weitere Informationen:

Landratsamt Ortenaukreis, Eigenbetrieb Abfallwirtschaft

Landratsamt Ortenaukreis

  0781 805-9615   E-Mail: michael.lehmann@ortenaukreis.de
Eigenbetrieb Abfallwirtschaft, Ansprechpartner: Herr Lehmann