Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Kahlenberg in Ringsheim

Innovativ und weltweit einzigartig!

Nach umfangreichen Voruntersuchungen und längerer Betriebserfahrung mit einer Pilotanlage seit 1996 beschloss der Kreistag am 22. Dezember 1998 die mechanisch-biologische Behandlung des Hausmülls (incl. der Bioabfälle) nach dem ZAK-(Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg) Verfahren. Dadurch wurde auch die Einführung einer Bio-Tonne im überwiegend ländlich geprägten Ortenaukreis überflüssig. Die im häuslichen Bereich anfallenden Bioabfälle werden nun seit 2006 in der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA) gemeinsam mit dem Hausmüll verwertet.

Anfang Oktober 2004 war die Grundsteinlegung der rund 48 Millionen Euro teuren Anlage auf dem Gelände der Deponie Kahlenberg in Ringsheim. Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit konnte die MBA mit ihren insgesamt fünf großen  Hallenabschnitten im Mai 2006 in Betrieb gehen.

Die MBA Kahlenberg beinhaltet die folgenden Verfahrensschritte:
In der ersten Stufe, der mechanischen Aufbereitung, werden Störstoffe, Metalle, geringe Mengen an E-Schrott (Fehlwürfe), Bauschutt und eine heizwertreiche Grobfraktion aussortiert. Anschließend wird in der ersten biologischen Stufe ein Großteil der organischen Abfallstoffe einem Gärverfahren unterworfen. Aus dem dabei entstehenden Biogas wird Strom und Fernwärme erzeugt.

Im Anschluss an eine biologische Trocknung werden in zwei Trennschritten Ersatzbrennstoffe zur Verwertung in industriellen Anlagen und Mineralstoffe zur Ablagerung auf der Deponie erzeugt. Die wenigen verbliebenen Reste (<1%) werden in der modernen Thermischen Restabfallbehandlungs- und Energieerzeugungsanlage (TREA) verbrannt.

Besichtigung der MBA